Monat: Oktober 2017

#Blog3 CieEiOh is back

Dirk ist am Samstag mit wehenden Fahnen aus Berlin zurück gekehrt. Vor lauter Begeisterung über die vielen Eindrücke hat er vergessen, wie man fotografiert. In der Regel sollte man erkennen, was auf dem Bild drauf ist. Das fällt leider schwer, wenn die Dinge immer nur halb zu sehen sind. Noch schwerer wird es bei Sprüchen, wenn die letzten Worte abgeschnitten sind. Siehe unser Instagram Profil. Schöne Fotos Andi. Schiefe und abgeschnittene Fotos CieEiOh. Das muss ja als SocialMedia Manager, zu dem ich nach einem Tag kennenlernen befördert wurde, gesagt werden.

Wie auch immer in Berlin ist wohl alles größer, schöner und abgefahrener als hier. Jut, dann müssen wir das hier ändern. Angefangen haben wir mit lustigen Kugelschreibern, die oben wo in der Regel der Knopf zum drücken ist eine rote Hand, die ihren Zeigefinger nach oben streckt und ein lustiges Gesicht hat, platziert ist. Zudem haben wir Fußball Gummibärchen bestellt. Extra haben wir auf die veganen Bärchen verzichtet um dem Gesundheitstrend entgegen zu steuern. Und das war erst der Anfang. Und? Berlin? Habt Ihr so lustige Kugelschreiber? Ne, habt ihr nicht.

Als wen wir es geahnt hätten der lustige Kugelschreiber, der zudem tatsächlich auch zwei nützliche Funktionen hat findet reißenden Absatz. Hat irgendjemand eigentlich schonmal einen Kugelschreiber gekauft? Ich nicht. Egal anderes Thema.

Diese Woche findet die New Work Week statt. Und zum ersten mal mit einer Kooperation zwischen dem Startplatz und dem Factory Campus. Unter anderem gab es gestern eine Veranstaltung mit unserer Paula aus der Startmannschaft unter der Überschrift „Werde zur Nr. 1 bei deiner Zielgruppe“. Beginn 9 Uhr. Okay wir haben jetzt auch gelernt, das der junge, dynamische Gründer lieber est um 10 Uhr beginnt. Hätte ich drauf kommen können, da das bei mir ähnlich ist ;). Also es begann um 9:30 Uhr. Geschafft aber gut gelaunt habe ich Paula dann um 19 Uhr wieder getroffen und sowohl Teinehmer als auch Referentin waren komplett zufrieden.

Direkt im Anschluss fand Abends im Bistro des „Factory Campus“ ein Speed-Networking statt. Dieses war wohl auch ein voller Erfolg und wird wohl auch wiederholt werden. Mit viel Speed sind wir auch dabei viele neue Workshops und ganze Innovationstage zu diversen Themen zu planen und umzusetzen. Die Inspiration bekommen wir tagtäglich von Startups geliefert und die Gespräche sind immer spannend. Auch wenn aktuell mal nichts zustande kommt, macht uns kein einziger Kontakt dümmer und bringt uns immer einen Schritt nach vorne.

In diesem Sinne ab in die Rinne

 

Grüße Andi

#Blog2 Urlaub vorbei

In letzter Zeit hat sich einiges getan und wir haben viele Projekte, die uns zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Morgen z.B. bieten wir einen Workshop mit dem Thema „Mehr Fokus durch Mountainbiking“ an. Dieser wird von einem unserer Mentoren, Daniel aus der Startmannschaft, durchgeführt und ist zum zweiten mal ausverkauft. Bäääm. Letzten Montag organisierten wir, auch zum zweiten mal, einen Workshop zum Thema, Story Telling, mit dem Autor Stefan Keller. Des Weiteren haben wir über unsere Homepage schon etliche Anfragen von vielen Startups zu diversen Themen. Wir haben also super viel zu tun und haben super viel Spaß bei der ganzen Geschichte.

Die Vielfalt an Themen, Produkten und Menschen, die wir kennen lernen ist der Wahnsinn. Mit der „DieStartmannschaft“ konnten wir auch schon einigen weiterhelfen, da wir fast zu jedem Bereich, den passenden Spieler anbieten können, der mit Rat und Tat helfen kann.

Die Zeit und die Entwicklung schreitet mit riesigen Schritten voran und das bekommt man hier am Factory Campus hautnah mit. Hautnah, weil Ralf, Botschafter des Factory Campus, sich jüngst zum Cyborg hat machen lassen. Er trägt jetzt eine Art Chip unter der Haut, mit welchem man wohl jetzt schon und in Zukunft diverse Annehmlichkeiten verknüpfen kann. Beispielsweise kann man sich wohl seine BahnCard darauf aufspielen lassen oder Schlüsselcodes für elektronische Schlüssel usw.. Bis jetzt habe ich allerdings nur eine Annehmlichkeit für Ralf bemerkt, da jeder, der es erzählt bekommt einmal über diesen Chip unter der Haut streicheln möchte. An dieser Stelle sollte sich jeder, der sowas vor hat, überlegen wo man den Chip platziert.

Wahrscheinlich wird man sich wohl auch bald den Schlüssel seines Autos drauf spielen lassen können. Dann kann man seinen Schlüssel auch nicht mehr verlieren und braucht bei der Inspektion nur noch seinen Arm oder seine Hand abgeben. Mega. Was legt man den dann als Statussymbol auf den Tisch im Café???

Also man merkt, dass das alles schon ziemlich spannend hier ist. Der CEO oder der CieEiO, wie er immer sagt, ist heute nach Berlin um da sein Unwesen zu treiben. Schön für mich. Pech für Berlin. Bin mal gespannt, was der so zu erzählen hat, wenn der wieder eintrudelt.

Bis demnächst.

 

Greetz Andi